Skip to Content

Strategie der Gesellschaft für Wissensmanagement – eine kontinuierliche Herausforderung

Vorstand und Geschäftsführung der GfWM haben sich am 8. und 9. Februar 2008 zu einer Strategieklausur zurückgezogen. Die selbstgestellte Aufgabe war, die strategischen Ziele abgeleitet von der Vision der Gesellschaft zu überprüfen, neu zu formulieren, zu bewerten und Prioritäten zu setzen. Daraus wurden operationale Ziele für das angelaufene Jahr abgeleitet. Letztere werden in den nächsten Wochen ausformuliert und sukzessive den aktiven Teams übergeben bzw. allen interessierten Mitgliedern zur Verfügung gestellt.

Jeder und jedem wird damit die Möglichkeit gegeben, sich bei konkreten, überschaubaren Aufgaben einzubringen.

Heute wollen wir Sie über die strategischen Ziele in Kenntnis setzen. Das folgende Schaubild zeigt, welche strategischen Ziele wir derzeit sehen, wie wir ihre jeweilige Bedeutung einschätzen, wie schnell sie nach unserer Sicht zu erreichen sind und wie wir den Mitteleinsatz hinsichtlich personeller, finanzieller und zeitlicher Ressourcen bewerten.

Prioritäten der GfWM-Strategie

Prioritätensetzung nach Ressourceneinsatz, Inkubationszeit & Hebelwirkung

 

Legende:

<!--[if !supportLists]-->a) <!--[endif]-->Leistungsangebot
Ein zielgruppenspezifisches Leistungsangebot existiert

<!--[if !supportLists]-->b) <!--[endif]-->Integration und Vernetzung
Die GfWM integriert die Akteure des Wissensmanagement.

<!--[if !supportLists]-->c) <!--[endif]-->Kritische Größe
Die kritische Größe in Bezug auf personelle und finanzielle Möglichkeiten ist erreicht.

<!--[if !supportLists]-->d) <!--[endif]-->(Wirtschafts)politischer Einfluss
Wissen als erfolgskritischer Faktor ist im Bewusstsein von Meinungsbildnern verankert.

<!--[if !supportLists]-->e) <!--[endif]-->Fachgesellschaft
Die GfWM ist als Fachgesellschaft positioniert.

<!--[if !supportLists]-->f) <!--[endif]-->Internes Wissensmanagement
Die GfWM setzt Wissensmanagement vorbildlich um.

Je größer der Durchmesser eines Punktes, desto größer die Hebelwirkung.

Dem Bild können Sie entnehmen, dass wir aus unserer Sicht die größten Effekte erzielen werden, wenn wir uns auf die Themen Leistungsangebot, Integration, Fachgesellschaft und internes Wissensmanagement konzentrieren. Dabei haben das Leistungsangebot und die Etablierung als Fachgesellschaft mittel- bis langfristige Perspektiven und müssen stetig erarbeitet werden. Kurzfristigen Erfolg versprechen die strategischen Ziele Integration und vorbildliches internes Wissensmanagement. Aus diesem Grund werden wir dieses Zielbündel in diesem Jahr verstärkt angehen.